Trial im Klostergut Grauhof in Goslar 11.+12.09.2010


Kloster-Field-Trial für Kelpies

am 11. + 12. September 2010

im Klostergut Grauhof in Goslar

Im wunderschönen Ambiente, mit superschönem Wetter, kooperativen Schafen und

gut gelaunten Schäfern mit ihren super Hunden begannen wir am Samstag

das 1. Kloster-Field-Trial am frühen Nachmittag.

 

Die Teilnehmer reisten entspannt an und zeigten nach der Verlosung der Startreihenfolge...

...in einer gemütlichen Atmosphäre ihr Können.

Oben im Bild sehen wir die Teilnehmer bei der Parcoursbesprechung mit unserem Richter Ralf Rosik.

 

Mit einpaar Verkaufsständen rund um die Schafwirtschaft wurde den

Zuschauern nicht nur tolle Leistungen der Teilnehmer geboten.

 

 

Hier sehen wir Susanne Altenberg mit Eddy beim Verladen der Schafe:

 

Erstmalig präsentierte der WKCD seinen "neuen - leider noch nicht ganz fertigen"

Info-Stand mit einigen interessanten Informationen zum Working Kelpie.

Gleichzeitig boten wir dort für Zuschauer und Teilnehmer einen kleinen Imbiss an.

Der Kaffee und Kuchen wurde gern angenommen und es blieb Zeit für informative Gespräche.

Gefreut haben wir uns über die vielen bekannten Gesichter,

die sich mal das Arbeiten der Hütehunde am Vieh unter Prüfungsbedingen anschauen wollten.

Am Sonntag war der Zulauf der Zuschauer deutlich größer und

leider waren unsere Schäfchen am 2. Tag nicht mehr ganz so kooperativ,

sodass die teilnehmenden Hunde es deutlich schwerer hatten.

Eigentlich war ein Stechen zwischen dem besten Working Kelpie und

dem besten Border Collie geplant,

dass wir aber zum Wohl der Schafe nicht mehr durchgeführt haben.

 

Hier gibt es einen Filmbeitrag von TV 38 zu sehen, der am 24.09.2010 um 19 Uhr ausgestrahlt wird.

Ganz lieben Dank an das Filmteam von TV 38!!!

www.goslar-tv.de

 

 

Hier die Ergebnisse vom Kloster - Field - Trial

 

Punktewertung: max 120 Punkte pro Tag = mögliche Gesamtpunktezahl = 240 Punkte

Working Kelpie Auswertung:    1. Tag                           2. Tag                          Gesamtplazierung:

Andreas Kroll mit Jazz              104 Pkt.  = 1. Platz      89 Pkt. = 1. Platz           193 Pkt. = 1. Platz

Andreas Kroll mit Paiper           102 Pkt.  = 2. Platz      83,5 Pkt. = 2. Platz       185,5 Pkt. = 2. Platz

Susanne Altenberg mit Eddy      58 Pkt.  = 5. Platz      79 Pkt. = 3. Platz            137 Pkt. = 3. Platz  

Frauke Jähde mit Mike             73 Pkt.  = 3. Platz        51 Pkt. = 5. Platz           124 Pkt. = 4. Platz

Juliane Nowakowski mit Ronja   48 Pkt.  = 6. Platz      70 Pkt. = 4. Platz            118 Pkt. = 5. Platz

Dagmar Kirchhoff mit Justine     71,5 Pkt.  = 4. Platz    nicht gestartet               71,5 Pkt. = 6. Platz

Silvio Schönefeld mit Deenah      43 Pkt.  = 7. Platz       nicht gestartet               43 Pkt. = 7. Platz

Dagmar Kirchhoff mit Dane         23 Pkt.  = 8. Platz       nicht gestartet               23 Pkt. = 8. Platz

 

Border Collie Auswertung:      1. Tag                           2. Tag                            Gesamtplazierung:

Dieno Ehlers mit Flow              85 Pkt.  = 2. Platz        84 Pkt. = 2. Platz           169 Pkt. = 1. Platz

Frauke Jähde mit Moya           52 Pkt.  = 3. Platz        63 Pkt. = 5. Platz          115 Pkt. = 2. Platz

Jessica Fischer mit Josh          100 Pkt.  = 1. Platz       nicht gestartet              100 Pkt. = 3. Platz

Jeanny Blüggel mit Floh           nicht gestartet             93 Pkt. = 1. Platz          93 Pkt. = 4. Platz

Elli Lutter mit Glen                   nicht gestartet             79 Pkt. = 3. Platz           79 Pkt. = 5. Platz

Martina Ehlers mit Patch         nicht gestartet              73 Pkt. = 4. Platz          73 Pkt. = 6. Platz               

            

 

Am Ende der Veranstaltung möchte wir uns bei den fleißigen Helfern bedanken.

Ein ganz besonderer Dank gehen an Martina und Dieno Ehlers und Stefanie Hartmann,

die uns bei den Vor- und Nacharbeiten geholfen haben. An Martina Ehlers und Elli Lutter,

die uns während des Trials die Schafe in Position gestellt haben.

Natürlich nicht vergessen möchten wir unseren Richter Ralf Rosik,

der beide Tage alle Läufe bewertete und den Teilnehmern hilfreiche Tipps gab.

Ebenfalls möchten wir uns an dieser Stelle ganz herzlich bei dem Caritas Verband Goslar

für das Bereitstellen der Klosteranlage bedanken und freuen uns auf eine mögliche Wiederholung.

 

Bei den vielen professionellen Fotografen werden wir sicher in den nächsten Tagen

noch einpaar schöne Bilder einstellen oder die Links zu Bilder nachreichen können.

Hier schon mal der Link zu den Bildern von Jeanny Blüggel:

http://picasaweb.google.de/110607804001209196787/KlosterFieldTrial2010#slideshow/5516133378739739170

Hier ein weiterer Link diesmal zu den Bildern von Juliane Nowakowski:

www.pet-picture-pool.com/galerie/kelpies

 

Hier noch ein Gruppenbild mit einigen Teilnehmern.  

 

 

Klostertrial-Regeln

Cast, Lift und Bringen:

Der Handler begibt sich mit seinem Hund zum Startpfosten. Die Schafe werden in ca. 100 m Entfernung gestellt. Der Handler schickt seinen Hund nach Freigabe durch den Richter, die Schafe einzuholen.

Der Cast sollte weit genug sein, dass die Schafe nicht beunruhigt werden bevor der Hund den Cast beendet hat. Das Ideal ist ein zügiges Hinauslaufen, das der Hund am Ende verlangsamt und vorsichtig die Schafe aufnimmt. Ein Kreuzen beim Cast führt zum Verlust von 20 Punkten, jedoch nicht zur Disqualifikation. Wird eine Outrun-Hilfe gegeben (Vorgehen der halben Strecke) verliert das Team die Hälfte der Punktzahl für den Cast.
Der Hund sollte in der Position stoppen, die ihm die meiste Kontrolle über die Schafe verschafft, bevor er die Schafe aufnimmt und bringt. Die Schafe sollten in einer möglichst gerade Linie in den Kreis um den Startpfosten gebracht werden.

Die Schafe werden im Kreis stabilisiert. Sie müssen dazu nicht zwingend stehen. Der Richter gibt dem Handler ein Zeichen, wenn die Schafe zu seiner Zufriedenheit stabilisiert wurden.

Treiben:

Vom Kreis um den Startpfosten aus sind die Schafe über den Kurs zu treiben. Der Handler geht dabei entweder seitlich links von den Schafen oder hinter den Schafen. Ein Vorgehen ist unter Verlust der Hälfte der Punkte fürs Treiben möglich. Das Treiben sollte so ruhig wie möglich erfolgen, der Hund sollte dabei die Kontrolle über die Schafe haben. Jede unnötige Hilfe des Handlers führt zu Punktabzug. Das Treiben erfolgt in direkter Linie von einem Hindernis zum nächsten. Abweichungen von der Ideallinie führen zu Punktverlusten.

 

Hindernisse:

Der Kurs beinhaltet drei Hindernisse: Ecke, Tor und Brücke.

An jedem Hindernis befindet sich ein Pfosten. Der Handler sollte sich ca. eine Armlänge von diesem Pfosten aufhalten, während der Hund die Schafe durch das Hindernis treibt. Passieren die Schafe das Hindernis bevor der Handler den Pfosten erreicht, führt dies zu Punktabzug.

Hilfen an den Hindernissen werden mit Punktabzug abgegolten.

Das Treiben endet mit dem Einpferchen in einen freistehenden Pferch. Nachdem der Handler das Tor des Pferches in die Hand genommen hat, darf er dieses bis die Schafe eingepfercht sind nicht wieder loslassen.

 

Disqualifikation:

Misshandlung von Hund oder Schafen (z.Bsp. Schlagen der Schafe mit dem Stock); Schafe und/oder Hund verlassen den Parcours; ungerechtfertigtes Beißen der Schafe durch den Hund.

Punkte: Cast 20 Pkt, Lift 5 Pkt, Bringen 10 Pkt, Halten 10 Pkt, Drive 15 Pkt, Hindernisse je 10 Pkt, Pen/Hänger verladen je 20 Pkt.