| Felix, der Glückliche|

 

 

Felix "Der Glückliche"

 

 

 

Selten war ein Name so passend!

Felix, geboren 1993, war eigentlich immer gut drauf.

Schlechte Laune kannte er nicht und allen Zweibeinern

war er freundlich gesonnen. Arbeitsfreudig, aktiv und

ausdauernd war der kleine weiß-gelbe Wirbelwind,

unter dessen Vorfahren definitiv Spitze waren,

der sich selbst aber für einen kleinen Border-Collie hielt.

Leider waren seine ersten Erfahrungen mit anderen Hunden

sehr schlecht und darum bestand er fremden Rüden

gegenüber auf einem gewissen Mindestabstand.

Jony hatte er sich problemlos untergeordnet und

war Paipers bester Spielkamerad.

 

 

Für unseren Laufentenerpel spielte er den beliebten Blitzableiter

(man konnte sich so schön in Felix Fell verbeissen!).

 

Für Agility war er geboren worden. Sein erstes Turnier in der Mini-Klasse

startete er nach nur 4 Monaten Training im Mai 1999

(zugegeben waren die Laufwege damals deutlich einfacher zu absolvieren, als heute).

 

                                   

 

Innerhalb einer Saison stiegen Jacqueline und Felix in die A2 auf und

ab 2001 startete Felix in der höchsten Klasse A3

und die Beiden konnten sich noch im selben Jahr das erste Mal

für die VDH-Deutschen Meisterschaften qualifizieren.

Jacqueline’s Ziel – bei den Deutschen Meisterschaften

im Agility eine Platzierung im vorderen Drittel zu erreichen-

konnten die Beiden in 2001 erreichen.

 

 

Hier im Alter von 5 Jahren.

 

 

 

Im Jahr 2002 reichte es nur für die vordere Hälfte (siehe Zeitungsartikel).

Auch im Jahr 2003 schafften die Beiden die Qualifikation

für die Teilnahme an dieser Meisterschaft und auch

hier reichte es für die vordere Hälfte aus,

allerdings merkte man doch schon deutlich,

dass Felix inzwischen 10 Jahre alt war.

Er hatte kaum noch Chancen mit der Geschwindigkeit

der jüngeren Hunde mithalten zu können.

Dennoch schafften es beide im Jahr 2003 das

zweitbeste Sportteam des Clubs für Britische Hütehunde

in der Landesgruppe Niedersachsen zu werden.

 

 

Seit 2003 hatte sich Jacqueline für Ihren nun bereits 10jährigen Felix

in die in Deutschland noch recht neue Sportart „Dogdance“ eingearbeitet.

Diese Sportart war als Ersatz für das Agility gedacht,

da man mit einem Hund in diesem stattlichen Alter schon mal

über die Agility-Rente nachdenken sollte.

 

Dass Felix auch hier „spitze“ war hat er beim

1. Norddeutschen Dog-Dancing-Turnier 2003 auf dem

Hundespasshof in Holtrup bewiesen,

als er mit Jacqueline in der höchsten Klasse (Klasse L)

den 3. Platz belegte.

Einen lieben Dank an Felix, dass er so ausdauernd mit seinem

Frauchen die Kür einübte.

 

 

             

 

 

 

Neben all den sportlichen Aktivitäten zählten aber auch immer spielen und

schmusen mit Frauchen und natürlich relaxen zu seinen Hobby’s.

 

               

 

Felix hat uns oft mit seinen Ideen zum Lachen gebracht.

 

 

Im Alter von 12 Jahren lief Felix sein letztes Agility-Turnier

und ging in die Agility-Rente.

Für das folgende Bild haben wir mal versucht

alle Preise zusammen zu tragen.

 

 

 

Sein Lieblingshobby war eindeutig Wasser.

Er liebte es und nutzte jede Gelegenheit zu baden.

 

 

Wir haben daher immer sehr viel Zeit zusammen am Wasser verbracht

und wählten unsere Urlaubsziele nach den Gewässern aus.

 

 

Oben sehen wir Felix im Alter von 13 Jahren.

 

 

 

 

Gern spielte er auch im Schnee und legt sich immer

mal wieder Schnee auf seine Nasenspitze

(Bild oben vom Februar 2008 - Alter 14 1/2 Jahre).

 

Unseren letzten gemeinsamen Urlaub verbrachten wir in Schweden

im August 2008.

Wir hatten gerade noch das Meer erreicht

und er spielte und tobte nach der langen Anreise

ausgiebig am Wasser.

Es war eine große Freude ihm dabei zu zusehen.

 

 

Im Ferienhaus angekommen brach er zusammen und

kam leider auch nicht wieder richtig auf die Beine.

Er konnte keine Nahrung bei sich behalten

und wurde sehr schnell sehr schwach.

Oben in den Bildern sehen wir ihn auf

seinem Lieblingsplatz - einer Kühlmatte -.

 

Wir brachen den Urlaub nach wenigen Tag ab

und hofften,

dass er die Heimfahrt noch schaffte.

 

Zu Hause angekommen wurden 3 große Tumore diagnostiziert,

einer versperrte den Mageneingang

und 2 weitere befanden sich an Leber und Niere.

 

Mit dieser niederschmetternden Diagnosen fuhren wir zu seinem

Lieblingsplatz dem Vienenburger See

und verbrachten noch in Ruhe die letzten

gemeinsamen Stunden am Wasser. 

 

Hier seine letzten Bilder:

       

 

Scheinbar unendlich lang stand Felix am Wasser, als schien er sich zu verabschieden.

Nur wenige Stunden später ist er von uns gegangen

und hat eine große Leere zurückgelassen.

 

Sein Todesdatum - 08.08.08 - nehmen wir als Symbol der Unendlichkeit,

da er unendlich in unserem Herzen einen Platz eingenommen hat.

 

"Seelenhunde hat sie jemand genannt - jene Hunde, die es nur einmal geben wird im Leben, die man begleiten durfte und die einem geführt haben auf andere Wege. Die wie ein Schatten waren und die Luft zum Atmen.

 

Seelenhunde können von uns gehen, aber sie werden uns nie verlassen!!!!"